Interactive Quiz-Tools

Im Rahmen unseres Masterstudiums „Angewandtes Wissensmanagement“ an der FH Burgenland bekamen meine Kolleginnen (Durstberger Christina, Godowitsch Ingrid, Ungerer Andrea) und ich im Modul E-Learning die Aufgabe gestellt, einen Moodle-Kurs zu erstellen. Eine Herausforderung für uns alle! Doch mit großem Eifer stürzten wir uns auf die Aufgabe und bauten den Moodle-Kurs „Interactive Quiz-Tools“ für LehrerInnen auf.

Ziel unseres Kurses

Die Einsatzmöglichkeiten von digitalen Quizze im Unterricht sind ja vielfältig: Wiederholen und Kontrollieren des Gelernten, Trainieren und Automatisieren, Motivieren und Auflockern, formative oder summative Evaluation, Lerninhalte selbstständig erarbeiten, usw. Dadurch soll der Unterricht attraktiver und abwechslungsreicher gestaltet werden. Unser Ziel war es, VS-LehrerInnen mittels des Moodle-Kurses zu befähigen, selbständig solche Quizzes herzustellen und im Unterricht anzuwenden. Zu dem sollte der Kurs kooperativ aufgebaut sein, was heißen soll, dass die TeilnehmerInnen miteinander Wissen erwerben sollen

Unser Kurs dauerte drei Wochen mit je drei Sequenzen. Jede Sequenz sollte ca. fünf Stunden in Anspruch nehmen.

Folgende Quizze stellten wir vor:

Interactive Quiz-Tools
Interactive Quiz-Tools

Mit Hilfe von Selbststudiumphasen, wo Videos und Texte zu den jeweiligen Quiz-Tools konsumiert werden sollten, waren relevant für einen soliden Wissensstand über die diversen Tools. Highlight unseres Kurses war die Erstellung eines Screencasts über ein gewähltes Tool und die anschließende Feedbackvergabe an andere KollegInnen. Am Ende bekamen die TeilnehmerInnen eine Art „e-Book“, das sie selber erstellt haben. Dieses beinhaltet Tipps und Tricks so wie Vor-und Nachteile der jeweiligen Quiz-Tools.

Lessons learned 

Da jeder von uns unterschiedliche Erfahrungen einerseits mit Moodle und andrerseits mit Formulieren von Lernzielen hatten, konnten wir sehr viel voneinander lernen. Wir mussten jedoch auch die Erfahrung machen, dass nicht alles, was uns klar und logisch erschien, so einfach umzusetzen war. Gute Planung und ein genaues Konzept bei der Umsetzung sind im Nachhinein gesehen unabdingbar. Was gut funktioniert hat, war die technische Umsetzung in Moodle. Hier konnten wir einiges neues lernen und einsetzen oder einfach nur ausprobieren. Neu für uns war es sich mit der Benotung der einzelnen eTivities außeinander zu setzen und zu entscheiden, welche eTivity welche Gewichtung hat.

Katzenkampf

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.